Schnellnavigation

Suche

Suche

Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Reiten

Augustdorf ist die Heimat der Senner Pferde. Die Senner Pferde gelten als älteste Pferderasse Deutschlands. Der Legende nach entstammen sie den entlaufenen Artgenossen der drei römischen Legionen, die im Jahr 9 n. Chr. im Teutoburger Wald von den Germanen unter dem Cheruskerfürsten Arminius untergingen. Die Senner Pferde durchstreiften über Jahrtausende wild und halbwild lebend die Senne und den Teutoburger Wald.

 

Gezüchtet wurden die Senner Pferde im Jagdschloss und Gestüt Lopshorn (Schloss-Lopshorn, Biostation-Senne ). Das Anwesen wurde in den Wirren der Nachkriegsjahre von befreiten russischen Kriegsgefangenen geplündert und in Brand gesteckt. Die Britischen Streitkräfte integrierten die Ruinen und den ehemaligen Gestütskamp in eine Schießbahn und ebneten die aufstehenden Reste nach und nach ein.

 

Seit einigen Jahren gibt es wieder Senner Pferde in Augustdorf. Die Gemeinde bemüht sich, mit Hilfe des Naturschutzgroßprojektes Senne und Teutoburger Wald (www.ngp-senne.de ) Wildbahnen für die Senner Pferde in Augustdorf zu schaffen.

 

Obwohl Augustdorf die Heimat der ältesten Pferderasse Deutschlands ist, gab es bis in das Jahr 2008 hinein keine ausgewiesenen Reitwege. Im Jahr 2008 wurde dieser Zustand beendet (Kreis Lippe ).

 

Im Naturschutzgebiet Ölbachtal mit Augustdorfer Dünenfeld wurden Reitwege ausgewiesen. Diese sind in das regionale und überregionale Reitwegenetz integriert. Die Ausweisung von Reitwegen im Naturschutzgebiet Furlbachtal steht noch aus.

 

Ein Ausgangspunkt für Reittouren in Senne und Teutoburger Wald ist der Parkstreifen am Nord-West-Ring, gelegen am nördlichen Rand des Augustdorfer Industrie- und Gewerbegebietes.

 

Die in Augustdorf ausgewiesenen Reitwege finden Sie unter www.teutonavigator.com. Dort können Sie auch GPS-Daten herunterladen. Für Rückfragen steht Herr Jürgen Deppemeier, TEL 05231-62623 zur Verfügung.

 

Ein Teil der neuen Reitwege wurde auf bestehenden Wanderwegen ausgewiesen. Das erfordert eine besondere Rücksichtnahme. Die Reiter werden gebeten, die Wege nicht in der kompletten Breite, sondern nur hälftig zu benutzen, so dass auch noch Wanderer die Sennelandschaft genießen können.

 

Die Reitwege liegen überwiegend in Naturschutzgebieten. Die einmalige Natur beschert unvergleichliche Naturerlebnisse. Daher werden Reiter gebeten, Rücksicht auf die Natur zu nehmen und die im Naturschutzgebiet geltenden Einschränkungen zu beachten.

 



  • Druckversion dieser Seite
.