ANTRAG AUF AUSSTELLUNG EINES EINTRAGUNGS- SCHEINES BEI DER GEMEINDE AUGUSTDORF

- für das Volksbegehren "G9 jetzt!"

beantragen

    


 

Briefwahlunterlagen

für die Landtagswahl am14.05.2017

beantragen

  


 

 

Wahlergebnisse

 

Landtagswahl 2017

Schnellnavigation

Suche

Suche

Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

Klimaschutzkonzept

 

ISEK

 

Zukunft-des-Freibades

 

Schadensmeldung

 

Geplanter Nationalpark

Jugendangebote

Vergabe

.

Keine finanzielle Unterstützung der Randstundenbetreuung

24.02.2017

 

Rathaus BürgerzentrumDer Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales hat in seiner Sitzung vom 14.02.2017 den Vorschlag des Bürgermeisters, die Randstundenbetreuung an den Grundschulen finanziell abzusichern, mehrheitlich abgelehnt. Dabei ging es darum, einen eventuell entstehenden Fehlbetrag in Höhe von bis zu 5.000 € im Schuljahr 2017/18 abzudecken. Dieser könnte auftreten, wenn es zu wenig Anmeldungen gäbe oder wenn im Laufe des Schuljahres Kinder aus der Randstundenbetreuung abgemeldet würden.

 

Für die Fehlbetragsabdeckung stimmte die CDU (5 Stimmen), dagegen die SPD, die FWG und die FDP (7 Stimmen).

 

Grundlage war ein Antrag der CDU-Fraktion vom 30.11.2016. Die CDU-Fraktion hatte beantragt, den Bedarf der Eltern nach Alternativen zur OGS (Schule von acht bis eins, Dreizehn plus) abzufragen. Es sollte mehr Flexibilität in der Kinderbetreuung ermöglicht werden. In der OGS besteht grundsätzlich eine Anwesenheitspflicht an fünf Tagen in der Woche bis mindestens 15 Uhr.

 

Der Rat stimmte der Umfrage unter den Eltern am 15.12.2017 einstimmig zu. Die Verwaltung hatte dann ermittelt, dass die Programme ‚Schule von acht bis‘ und ‚Dreizehn plus‘ nur in Schulen, in denen es keine OGS gibt, angeboten werden können. Mehr Flexibilität könnte in OGS-Schulen durch die Randstundenbetreuung erreicht werden.

 

Der Bürgermeister schlug vor, in der Elternabfrage einen verlässlichen Höchstbetrag von z. B. 55 € pro Monat zu benennen, um den Eltern die Entscheidung für die Randstundenbetreuung zu erleichtern. Eventuell auftretende Fehlbeträge sollten durch die Gemeinde abgedeckt werden. Die Verwaltung verwies darauf, dass die Gemeinde auch die OGS und ab dem nächsten Schuljahr zudem das Mittagessen an der OGS subventioniere.

 

Vertreter der SPD, FWG und FDP lehnten den Verwaltungsvorschlag mit dem Verweis auf die OGS ab.

 

Weitergehende Informationen finden Sie unter:

https://sessionnet.krz.de/augustdorf/bi/to0050.asp?__ktonr=16786

https://sessionnet.krz.de/augustdorf/bi/vo0050.asp?__kvonr=3006&voselect=2163

 



  • Druckversion dieser Seite
.