Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Interkommunales Gewerbegebiet

09.03.2016

 

Rathaus BürgerzentrumBürgermeister begrüßen Beschluss des Regionalrats

 

Die Bürgermeister Hubert Erichlandwehr (Schloß Holte-Stukenbrock), Michael Berens (Hövelhof) und Dr. Andreas J. Wulf (Augustdorf) begrüßen in einer Pressemitteilung den Beschluss des Regionalrats, ein Verfahren zur Änderung des Regionalplans einzuleiten. Damit soll die Grundlage für ein gemeinsames  Gewerbegebiet der drei Kommunen in Stukenbrock-Senne geschaffen werden.

 

Inhalt der gemeinsamen Pressemitteilung:

 

„Nachdem sich in der vergangenen Woche bereits die Kommission für Regionalplanung, Wissenschaft und Forschung für eine Änderung des Regionalplanes ausgesprochen hatte, ist nun mit der Entscheidung des Regionalrates der lang erwartete Startschuss für ein neues,  Interkommunales Gewerbegebiet gefallen. Als Bürgermeister der drei Kommunen, die sich zum gemeinsamen Betrieb dieses Gewerbegebietes in Stukenbrock-Senne zusammenschließen werden, begrüßen wir die heute mit großer Mehrheit vom Regionalrat beschlossene Einleitung des Verfahrens zur Änderung des Regionalplanes. Der Regionalrat hat damit aus unserer Sicht ein deutliches Signal zur wirtschaftlichen Stärkung gleich dreier Landkreise, nämlich Lippe, Paderborn und Gütersloh, gesetzt.

 

Der Zeitpunkt ist gut gewählt, verfügt doch aktuell keine der beteiligten Kommunen mehr über freie Gewerbe- und Industrieflächen in nennenswertem Umfang. Wir werden das gemeinsame Gewerbegebiet nutzen, um vor allem der heimischen Industrie neuen Raum zu geben für eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung, von der letztlich die gesamte Region profitieren wird. Mit der Schaffung zusätzlicher, von allen drei Kommunen aus gut erreichbarer Arbeitsplätze wird auch die Grundlage für eine positive Siedlungsentwicklung geschaffen. Wir freuen uns daher nun auf eine zügige Durchführung des Verfahrens und werden die Bezirksregierung dabei nach Kräften unterstützen.“

 

Nähere Informationen zum Projekt entnehmen Sie bitte der Internetseite des Regionalrats.



  • Druckversion dieser Seite
.