Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Zukunft der Rühlmannstätte – Nutzer gesucht

26.02.2016 

 

Rathaus BürgerzentrumDer Naturpark Teutoburger Wald wird in der Rühlmannstätte kein Informationszentrum zum Naturschutzgroßprojekt einrichten. Das hat Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf dem Haupt- und Finanzausschuss am 25.02.2016 berichtet.

 

Das Informationszentrum des Naturschutzgroßprojekts sollte nach dem Konzept des Bürgermeisters und dem Entwurf des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts gemeinsam mit einem Lippischen Schulmuseum, mit einer Ausstellung zu dem ehemaligen Schloss Lopshorn und zu den Senner Pferden sowie Räumlichkeiten für den Heimatverein in die Alte Schule einziehen. Der Jugendtreff wäre dann in freiwerdende, barrierefreie Räumlichkeiten der Erich Kästner-Schule gewechselt.

 

Ende letzten Jahres entschieden sich der Haupt- und Finanzausschuss und der Bauausschuss auf Antrag von SPD, FWG und FDP mehrheitlich gegen dieses Konzept. Sie beauftragten stattdessen den Bürgermeister, dem Naturpark die Rühlmannstätte und dem Eigentümer der Sammlung einer alten Dorfschule zwei Räume in der Erich Kästner-Schule anzubieten. Das geschah gegen die Empfehlung des Bürgermeisters, der mehrere Jahre mit allen Beteiligten verhandelt hatte und daher deren Möglichkeiten und Bedürfnisse kannte.

 

In einem Brief hat nun Landrat Dr. Axel Lehmann, Verbandsvorsteher des Naturparks, bestätigt, dass die Rühlmannstätte in ihrem jetzigen Zustand ungeeignet ist. Der Naturpark hat auch kein Geld für die Sanierung der Immobilie. Er bedauert, dass das vom Bürgermeister entwickelte Konzept für die Alte Schule nicht zum Tragen kommt und bittet darum, alternative Standorte für das Informationszentrum anzubieten.

 

Am 27.08.2015 hatte der Gemeinderat den Bürgermeister einstimmig beauftragt, die Rühlmannstätte zu veräußern oder Möglichkeiten anderweitiger Nutzungen zu suchen, wobei Rechte Dritter zu berücksichtigen sind. Am 29.10.2015 schlug der Bürgermeister dem Haupt- und Finanzausschuss vor, die Immobilie nicht zu verkaufen, sondern einen Nutzer zu suchen. Es soll die Möglichkeit offen gehalten werden, das Objekt zukünftig für Heimat-, Umwelt- und Naturschutzzwecke zu nutzen. Darauf verständigte sich der Ausschuss.

 

Am 25.02.2016 bestätigte der Haupt- und Finanzausschuss dann, dass weiterhin ein Nutzer gesucht werden soll, der das Grundstück nutzen kann und pflegen soll.

 

Interessenten werden gebeten, sich direkt beim Bürgermeister unter TEL 05237-9710-43 zu melden.



  • Druckversion dieser Seite
.