Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Erneuerung des Baumbestandes in der Pivitsheider Straße

09.09.2015

 

Rathaus BürgerzentrumDie CDU-Fraktion hat im Gemeinderat beantragt, die Verwaltung zu beauftragen, „den Baumbestand im Ortskern der Gemeinde, mit dem Schwerpunkt Pivitsheider Straße, (langfristig gesehen) zu erneuern. Der Charakter einer Allee, gerade im Bereich der Pivitsheider Straße, soll dabei erhalten bleiben. Dazu sollen die Kosten für ein Konzept und die Möglichkeit, ob Fördergelder eingeworben werden können, überprüft werden.

Das Projekt soll zukunftsorientiert und als offener Planungsprozess, in Zusammenarbeit mit den Anliegern, gestaltet werden.“ Der Gemeinderat hat diesen Antrag am 27.08.2015 einstimmig zur Beratung an den Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt verwiesen.

 

Zur Begründung wurde ausgeführt, dass der Baumbestand im Ortskern nur noch eine Restlebensdauer von bis zu 7 - 10 Jahren habe. Darüber hinaus entwickelten sich die Bäume in Höhe und Breite so, dass sie Schäden an Gebäuden (Verunreinigungen der Dachrinnen) und Fußwegen verursachten. Der Sturm am 25. Juli 2015 habe aufgezeigt, dass die Standfestigkeit und Widerstandskraft der Bäume altersbedingt nicht mehr optimal sei. Eine rechtzeitige Planung und sukzessive Erneuerung der alten Baumbestände sollte schon jetzt beginnen.

 

Die Verwaltung führte in ihrer Vorlage aus, dass sie das Anliegen unterstützt. Der Bauhofleiter vermerkte in einer ersten Stellungnahme, dass die Bäume im Jahr 1990 häufig in sehr kleine Beete gepflanzt wurden. Aufgrund des geringen Lebensraums, von Nährstoffmangel, Trockenheit, Hitzestress, Streusalz usw. sei die Lebenserwartung der Bäume mit 30 bis 40 Jahren anzusetzen. Problematisch sei das sich ausbreitende Wurzelwerk der Bäume in die Gehweg-, Radweg- und Parkplatzbereiche. Stellenweise werden die Betonsteinpflaster-Beläge durch Wurzeldruck angehoben. Aufgrund der sehr schlechten Baum-Standortbedingungen, des kaum noch erkennbaren Wachstums im Bereich Stamm und Krone, der zu erwartenden Baumerkrankungen und der Verbundsteinpflaster-Anhebungen wäre eine schrittweise Erneuerung des vorhandenen Baumbestandes im Laufe der kommenden Jahre sinnvoll.

 

Weitergehende Informationen finden Sie unter:

https://sessionnet.krz.de/augustdorf/bi/vo0050.asp?__kvonr=2686&voselect=1960



  • Druckversion dieser Seite
.