Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Beschlussempfehlung für den Haushalt 2015

27.02.2015

 

Rathaus BürgerzentrumDer Haupt- und Finanzausschuss hat am 26.02.2015 den Entwurf des Haushaltsplanes 2015 abschließend beraten. Alle Beschlüsse zu Änderungen des Entwurfes wurden einstimmig gefasst – mit einer Ausnahme, bei der ein Ratsmitglied gegen einen Vorschlag stimmte. Unter anderem wurde beschlossen, zusätzliche Gelder für die Beschäftigung eines Schulsozialarbeiters bereit zu stellen. Die Gemeinde will ein Förderprogramm des Landes nutzen, durch das 60 % der Personalkosten bezuschusst werden.

 

Der Gemeindesportverband möchte einen jungen Menschen, der ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert, beschäftigen. Dafür stellt die Gemeinde den Personalaufwand in Höhe von rd. 5.100 Euro bereit. Der FSJler, der einen Übungsleiterschein haben muss, soll die Sportangebote in den Offenen Ganztagsgrundschulen erweitern und eine Verknüpfung zwischen Schule und Sportvereinen herstellen.

 

Ferner wurde beschlossen, die Teilnahme der beiden Grundschulen am Programm ‚JeKits‘ mit 5.000 Euro zu unterstützen. Damit soll die musikalische Bildung der Grundschüler ausgebaut werden.

 

Zugestimmt hat der Ausschuss auch dem Vorschlag, eine Stelle auf dem Bauhof vorzeitig nach zu besetzen. Das ist ab dem 01.07.2015 möglich.

 

Der Ansatz für die Erneuerung der PC-Ausstattung der Erich Kästner-Schule wurde gestrichen. Zu dem EDV-Bedarf der weiterführenden Schulen soll ein Gespräch zwischen Verwaltung, Politik und Schulen stattfinden.

 

Schließlich wurden noch Mittel für den Kauf von Grundstücken und nachfolgend Erträge für den Verkauf in den Haushalt eingestellt.

 

Der Fehlbetrag des Haushalts wurde im Laufe der Beratungen von ursprünglich ca. 2,3 Mio. Euro auf etwa 2,1 Mio. Euro reduziert.

 

Am Ende blieben keine zwischen den Fraktionen strittigen Punkte über. Die Empfehlung an den Gemeinderat, dem Entwurf des Haushaltsplanes 2015 mit seinen Anlagen und dem Stellenplan zuzustimmen, fiel einstimmig, allerdings bei Enthaltung der SPD- und der FWG-Fraktion.



  • Druckversion dieser Seite
.