Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Personal für die Beetpflege

19.09.2013

 

Rathaus BürgerzentrumAufgrund des schlechten Pflegezustandes der Straßenbeete hatte der Bürgermeister den Rat im Juli gebeten, Gelder freizugeben, um den Bauhof mit Aushilfskräften verstärken zu können. Der Gemeinderat hatte die Entscheidung zunächst vertagt. Nun stimmte der Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt in seiner gestrigen Sitzung zu: Um wieder ein erträgliches Straßen- und Ortsbild schaffen zu können, kann der Bürgermeister Aushilfskräfte oder Langzeitarbeitslose, die vom Netzwerk Lippe gefördert werden, beschäftigen. Der Beschluss im Ausschuss fiel einstimmig.

 

Auslöser für die Beratung war ein Antrag der CDU-Fraktion. Diese schlug vor, die Gemeindeverwaltung zu beauftragen, die Kosten der Beetpflege bei Fremdvergabe an Unternehmen zu ermitteln und Alternativen zur jetzigen Situation (z. B. die Einstellung von Saisonkräften) aufzuzeigen. Hintergrund war der schon im Juni aufgrund der unkrautfreundlichen Witterung nicht mehr vertretbare Zustand vieler Beete.

 

Die Gemeinde sucht jetzt zwei bis drei Aushilfskräfte, die zunächst für einige Monate beschäftigt werden sollen. Interessierte werden gebeten, sich im Rathaus bei Frau Bergmann, Telefon: 05237-971048, zu melden.

 

Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf freut sich, dass er nun tätig werden kann: "Ein gepflegtes Ortsbild ist sehr wichtig – sowohl für unsere Bürger als auch für unsere Gäste. Diese sollen einen positiven Eindruck von unserer Gemeinde mit nach Hause nehmen."

Ein ungepflegtes Ortsbild könne sowohl auf Menschen, die nach Augustdorf ziehen wollen, als auch auf Unternehmen, die sich in der Sennegemeinde ansiedeln wollen, abschreckend wirken. Daher müssten dauerhafte Lösungen gefunden werden, damit das Ortsbild wieder nachhaltig verbessert wird. Das werde nicht gehen, ohne dass zusätzliche Gelder in die Hand genommen werden.

 

Weil die Gemeinde weniger Geld einnimmt als sie ausgibt, ist sie rechtlich gezwungen, ihre Einnahmen zu erhöhen und ihre Ausgaben zu senken. Der Gemeinderat hat vor diesem Hintergrund im Jahr 2010 einstimmig beschlossen, den Personalbestand des Bauhofes auf zehn Personen zu reduzieren. In den Jahren zuvor verfügte der Bauhof über bis zu vierzehn Mitarbeiter. Der Personalabbau betraf vor allem die Mitarbeiter, die im Bereich der Grünpflege tätig waren. Zudem war der Bauhof verstärkt in anderen Bereich, wie z. B. den Schulen gefordert. Im Bereich der Grünpflege werden andere Aufgaben, wie z. B. die Pflege der Spielplätze, des Friedhofs und des Schlingsbruchs vorrangig erledigt.



  • Druckversion dieser Seite
.