Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Wechsel zu weiterführenden Schulen

25.09.2012

 

Erich-Kästner-Schule-klZu Beginn des Schuljahres 2011/12 wechselten überdurchschnittlich viele Augustdorfer Grundschulabgänger zur Hauptschule und zur Realschule. Die Übergangsquoten zur Gesamtschule und zum Gymnasium waren hingegen deutlich unterdurchschnittlich. Das lässt sich einer neuen Statistik des Landesbetriebs Information und Technik (Pressemitteilung 207/12 vom 07.09.2012) entnehmen.

 

Von den insgesamt 119 Grundschulabgängern gingen 20,2 % (24) zur Hauptschule, 53,8 % (64) zur Realschule, 22,7 % (27) zu einem Gymnasium und 3,4 % (4) zu einer Gesamtschule.

 

In ganz NRW wechselten hingegen nur 10,3 % zur Hauptschule. In OWL lag der Anteil bei 9,1 %, im Kreis Lippe bei 10,6 %. Von den 70 Kommunen des Regierungsbezirks Detmold wiesen nur sieben einen höheren Anteil an Wechselern zur Hauptschule auf als Augustdorf.

 

Herausragend hoch war der Anteil der Übergänger zur Realschule. Nur drei der 70 Kommunen OWLs hatten höhere Anteile an Wechselern zur Realschule als Augustdorf.

 

In ganz Lippe gingen 29,0 % der Grundschüler zur Realschule, im Regierungsbezirk Detmold 32,6 % und in NRW 28,5 %.

 

Stark unterdurchschnittlich war die Zahl der Wechsler zum Gymnasium. In OWL gibt es nur zwei Kommunen mit einem geringeren Gymnasiastenanteil. Der lippische Durchschnitt für die Übergänge zum Gymnasium lag bei 37,9 %, der OWL-Durchschnitt bei 38,3 % und der NRW-Durchschnitt bei 40,9 %.

 

Vergleicht man die Augustdorfer Übergangsquoten von 2011/2012 mit denen des Schul­jahres 2000/2001 dann hat der Anteil der Wechsler zum Gymnasium von 15,2 % um 7,5 %-Punkte auf 22,7 % zugenommen. Die Übergänge an die Realschule legten von 37,4 % um 16,4 % auf 53,8 % zu. Zur Hauptschule wechselten zum Schul­jahr 2000/2001 noch 40,9 % und damit 20,7 %-Punkte mehr als zum Schuljahr 2011/2012. Der Anteil der Gesamtschulübergänger hat im Ver­gleich der beiden genannten Schuljahre von 4,1 um 0,7 % abgenommen.



  • Druckversion dieser Seite
.