Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Hauptschule soll aufgelöst werden

25.10.2012

 

Erich-Kästner-Schule-klFür Sekundarschule nicht genügend Schüler

In der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport und Soziales am 23.10.2012 stellte Frau Ulrike Lexis vom Beratungsbüro Dr. Garbe und Lexis den Entwurf des Schulentwicklungsplanes vor. Danach ist der Bestand der Realschule sowie der beiden Grundschulen für die nächsten zehn Jahre gesichert.

 

Für die Hauptschule hingegen reichen die Anmeldezahlen nicht mehr aus. Sie soll innerhalb der nächsten fünf Jahre auslaufen. Für die Entwicklung an der Hauptschule sei weder die Gemeinde noch die Schule verantwortlich, sagte Lexis. Es gebe einen allgemeinen gesellschaftlichen Trend.

 

Lexis teilte auch mit, dass eine Sekundarschule keine Alternative sei. Denn nach ihren Hochrechnungen würde eine Sekundarschule in den nächsten fünf Jahren nicht genügend Schüler bekommen, selbst wenn man die Realschule auflösen würde.

 

Eine Sekundarschule müsste in den ersten fünf Jahren nach ihrer Gründung mindestens 75 Schüler pro Jahrgang haben. Das entspricht drei Klassen mit wenigstens 25 Schülern. Die Realschule kann hingegen auf Dauer mit nur zwei Klassen und deutlich weniger Schülern fortgeführt werden.

 

Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf merkt dazu an: "Unsere Hauptschule hätte noch eine längere Zeit fortbestehen können, wenn die Landesregierung nicht die Verbindlichkeit der Grundschulempfehlungen abgeschafft hätte. Und wäre durch den sogenannten Schulkonsens auf Landesebene nicht die Möglichkeit, Verbundschulen aus Haupt- und Realschulen zu gründen, beseitigt worden, dann hätten wir unsere Hauptschüler auf Dauer in Augustdorf beschulen können."

 

Der Bürgermeister hat erst kürzlich die Schulministerin Sylvia Löhrmann in einem Brief auf diese Entwicklung hingewiesen und um Lösungen für die Gemeinde Augustdorf gebeten. Eine Antwort steht noch aus.

 

"Solange das Land uns keine besseren Lösungen für unsere Schülerinnen und Schüler ermöglicht, werden Kinder mit Hauptschulempfehlungen, die nicht in der Realschule beschult werden können, leider in die Nachbarkommunen ausweichen müssen", sagt Dr. Wulf: "Diese Entwicklung bedauere ich sehr."

 

Seit dem lfd. Schuljahr fahren sechs Augustdorfer Kinder zur Hauptschule nach Schloß Holte-Stukenbrock. Der Transport ist gewährleistet.



  • Druckversion dieser Seite
.