Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Auftakt der Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz

19.01.2012

 

Rathaus BürgerzentrumAn der Auftaktveranstaltung zur 1. Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz in Augustdorf haben insgesamt 120 Personen teilgenommen. Vertreter von Kindergärten und Schulen, Vereinen, Kirchen und Glaubensgemeinschaften, der Bundeswehr, der Jugendhilfe, der Feuerwehr, der Wirtschaft sowie interessierte Einwohnerinnen und Einwohner brachten ihre Ideen zur zukünftigen Entwicklung der Gemeinde Augustdorf in die Konferenz ein.

Begleitet wurden sie von Mitarbeitern des Kreises Lippe und der Gemeinde Augustdorf. Diese hatte die Konferenz vorbereitet und verantwortlich durchgeführt. In drei Arbeitskreisen wurde über den Handlungsbedarf in den Bereichen 'Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur', 'Gesundheit, Senioren und Menschen mit Behinderungen' sowie 'Familie, Kinder und Jugendliche, Kinder- und Jugendarbeit' intensiv diskutiert.

In der 1. Sitzung ging es vor allem darum, den HandlungsbedarfBürgermeister Dr. Wulf festzustellen. Mitte März werden sich die Arbeitskreise erneut treffen, um Vorschläge für Maßnahmen zu erarbeiten. Im Mai soll ein abschließendes Treffen stattfinden. Die Ergebnisse der Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz fließen in einen Bericht ein, der dem Rat vorgelegt wird. Der Gemeinderat hat dann zu entscheiden, welche der vorgeschlagenen Maßnahmen in Augustdorf umgesetzt werden können und sollen.

Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf ist mit der Teilnehmerzahl und den engagierten Diskussionen in den Arbeitskreisen sehr zufrieden. In seiner Begrüßungsrede betonte er, wie wichtig es ist, dass alle Augustdorfer Bevölkerungsgruppen und Interessenvertreter sich mit ihren Bedürfnissen und Vorschlägen in die Konferenz einbringen. Je besser das gelänge, um so wertvoller sei der Abschlussbericht als Entscheidungshilfe für den Gemeinderat.

TeilnehmerDie Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz ist eine Reaktion auf den demographischen Wandel. Dieser trifft Augustdorf im Vergleich zu vielen anderen Kommunen weniger stark und zeitlich verzögert. Während fast alle anderen lippischen Kommunen bis 2030 Einwohner verlieren werden, soll die Bevölkerungszahl in Augustdorf stabil bleiben. Jedoch wird der Anteil der älteren Menschen stark zunehmen, während die jüngeren weniger werden. Dadurch verändert sich auch die Nachfrage der Einwohner nach Leistungen der Gemeinde. Auf die zu erwartenden veränderten Bedürfnisse der Einwohner wollen Kreis und Gemeinde frühzeitig reagieren. Ein Baustein dazu ist die Wirtschafts- und Sozialraumkonferenz.



  • Druckversion dieser Seite
.