Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Kriminalität in Augustdorf gesunken

24.04.2012

 

Rathaus BürgerzentrumDie Kriminalität in Augustdorf hat im Jahr 2011 einen Tiefstand erreicht. Sie war seit 2002 nicht so niedrig wie im letzten Jahr. Das geht aus dem Jah­resbericht 2011 der Kreispolizeibehörde Lippe zur Kriminalitätsentwicklung hervor.

 

Mit diesem Bericht beschäftigte sich der Präventionsrat der Gemeinde Augustdorf in seiner gestrigen Sitzung. Dem Präventionsrat gehören Ver­treter der Gemeindeverwaltung, des Gemeinderates, der Polizei sowie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit an.

 

Zahl der Straftaten

Im Jahr 2011 verzeichnete die polizeiliche Kriminalitätsstatistik für August­dorf 343 Straftaten. Das ist der niedrigste Wert der letzten 10 Jahre. Seit 2008 (497 Straftaten) nimmt die Zahl der Taten von Jahr zu Jahr ab. Der größte Wert wurde im Jahr 2002 mit 546 Straftaten erreicht. Der Mittelwert der Jahre 2002 bis 2011 liegt bei  431 Straftaten pro Jahr.

 

Straftaten gegen das Leben gab es im Jahr 2011, wie schon in den Vorjah­ren, nicht. Ein Zehn-Jahres-Minimum erreichten die Sexualdelikte (3), die Raubdelikte (0), die gefährliche und schwere Körperverletzung (10), die Diebstähle aus Kraftfahrzeugen (7) sowie die Vermögens- und Fäl­schungsdelikte (30). In den neun Jahren zuvor wurden stets größere Zah­len dieser Straftaten begangen. Auch die Gewaltkriminalität insgesamt, die Tötungsdelikte, Vergewaltigungen, Raubstraftaten, gefährliche und schwere Körperverletzungen sowie Menschenraub und Geiselnahmen umfasst, hat mit 10 Straftaten den niedrigsten Wert der letzten 10 Jahre erreicht.

 

Seit 2008 deutlich rückläufig sind die Sachbeschädigungen (52 Taten ge­genüber 108 im Jahr 2008). Tendenziell zurückgehend sind auch die Dieb­stähle an Kfz (10 Fälle).

 

Zugenommen haben hingegen die leichten Körperverletzungen mit 37 Ta­ten, was fast dem Höchstwert des Jahres 2002 entspricht (40).

Wohnungseinbrüche

Deutlich angestiegen ist die Zahl der versuchten und erfolgten Wohnungs­einbruchsdiebstähle. Von diesen Delikten wurden 2011 zwölf verzeichnet. In 2009 und 2010 waren es nur fünf, in 2008 sogar nur drei. Allerdings gab es von 2002 bis 2004 mit 14 bis 17  Wohnungseinbruchsdiebstählen pro Jahr schon höhere Werte.

 

Bezieht man die Anzahl der begangenen Wohnungseinbrüche auf die Zahl der Einwohner so ist die Einbruchshäufigkeit in Augustdorf für lippische Verhältnisse in 2011 sehr hoch gewesen. Die Häufigkeitszahl (Anzahl der Taten hochgerechnet auf 100.000 Einwohner) lag bei 125. Nur zwei lippi­sche Kommunen hatten höhere Häufigkeitszahlen.

 

Auch im Vergleich mit den Vorjahren ist die Häufigkeitszahl des Jahres 2011 hoch. Sie betrug in 2010 und 2009 in Augustdorf nur 52.

 

Wie im Präventionsrat erklärt wurde, liegt der Anstieg allerdings im We­sentlichen an vermehrten Einbruchsanzeigen aus einer Augustdorfer Ein­richtung. Die Bedrohung für private Wohnungen und Häuser hat sich ge­genüber den Vorjahren nicht erhöht.

 

Jugendkriminalität

Die Jugendkriminalität hat deutlich abgenommen. Im Jahr 2011 wurden 80 Tatverdächtige in den Altersgruppen 8 bis 20 Jahre registriert. Im Jahr 2009 waren es 118, in 2010 98.

 

Die 80 Personen zwischen 8 und 20 Personen bildeten 43,6 % aller ermit­telten Tatverdächtigen in Augustdorf. 106 Tatverdächtige (56,4 %) waren Erwachsene.

 

Besonders deutlich abgenommen hat die Zahl der Tatverdächtigen unter den Jugendlichen (14 - 17 Jahre), während bei den Heranwachsenden (18 - 20 Jahre) ein leichter Anstieg zu verzeichnen war.

 

Ein Vergleich unter den lippischen Kommunen ist über die Tatverdächti­genbelastungszahl (TVBZ) möglich. Diese gibt die Anzahl der Tatverdäch­tigen hochgerechnet auf 100.000 Einwohner desselben Bevölkerungsan­teils wieder. Bei den Kindern (8 - 13 Jahre) war in 2001 eine Abnahme festzustellen (TVBZ 1.412; das bedeutet: 1,4 von 100 Kindern waren Tat­verdächtige). Damit ist der ansteigende Trend, der von 2008 bis 2010 zu beobachten war, gebrochen.

 

Bei den Jugendlichen (14 - 17 Jahre) ist die TVBZ seit 2009 deutlich zurück gegangen. In diesem Jahr wurden mit 12.559 der lippische Rekordwert er­reicht. In 2011 wurden statt 12,6 % ‚nur’ noch rd. 6% der Jugendlichen des Begehens einer Straftat verdächtigt (TVBZ 5.939).

 

Bei den Heranwachsenden (18 - 20 Jahre) gibt es hingegen seit 2009 stei­gende Zahlen. Während die TVBZ des Jahres 2009 mit 4.609 noch unter dem lippischen Durchschnitt (4.693) lag, war sie in 2011 deutlich über­durchschnittlich (6.584 in Augustdorf, 5.274 in ganz Lippe).

 

Gesamtkriminalität

Der Kreis Lippe war im Jahr 2011 erneut der sicherste Kreis in ganz Nord­rhein-Westfalen. In Lippe wurden 4.180 Straftaten pro 100.000 Einwohner festgestellt (Kriminalitätshäufigkeitszahl - KHZ). Das war der niedrigste Wert aller Polizeibezirke Nordrhein-Westfalens.

 

Die Augustdorfer KHZ lag 2011 mit 3.579 noch einmal deutlich darunter. Das ist die geringste Kriminalitätsbelastung in Augustdorf seit dem Jahr 2004 (4.661). Seit dem Jahr 2008 (4.403) ist die KHZ von Jahr zu Jahr ge­schrumpft.

 

Allerdings hatten die anderen kleinen und mittleren lippischen Kommunen im vergangenen Jahr noch deutlich niedrigere KHZ. Höhere Werte wurden vor allem in den vier größeren lippischen Städten erreicht.

 

 

Die Zahlen sind den Jahresberichten der Kreispolizeibehörde Lippe zur Kriminalitätsentwicklung der Jahre 2002 bis 2011 entnommen.

 

Nähere Informationen finden Sie unter www.augustdorf.de, Familie-Ju­gend-Bildung-Soziales, Kriminalität in Augustdorf.

 

Anlage



  • Druckversion dieser Seite
.