Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Gemeinschaftsschule ist gebundene Ganztags­schule

11.05.2011

 

Schulministerium antwortet Bürgermeister Dr. Wulf

Weil viele Augustdorfer Eltern einen verpflichtenden Ganztagsunterricht für ihre Kinder ablehnen, hat Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf das Schulministerium gefragt, ob eine Gemeinschaftsschule auch als Halbtagsschule geführt werden kann.

 

Der Leiter der ‚Projektgruppe Gemeinschaftsschule’ im Schulministerium, Herr Rainer Michaelis, hat nun mitgeteilt, dass das nicht möglich ist: „Die Formulierung im Leitfaden, dass die Gemeinschaftsschule eine Schule mit „in der Regel gebundenem Ganztag“ ist, bedeutet nicht, dass dauerhaft oder teilweise auf den gebundenen Ganztag verzichtet werden kann. Dies ist deswegen nicht möglich, weil die pädagogische Konzeption einer solchen Schule des längeren gemeinsamen Lernens - ähnlich wie bei Gesamtschulen - u.a. Förder- und Wahlpflichtangebote umfasst, die für alle Schülerinnen und Schüler einen geregelten Ganztagsbetrieb voraussetzen. Es ist jedoch möglich, den Ganztagsbetrieb schrittweise einzuführen, z. B. weil die räumlichen Voraussetzungen noch nicht in vollem Umfang zur Verfügung stehen.“

 

 

Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf bedauert, dass die Gemeinschaftsschule nicht mit Halbtags- oder freiwilligen Ganztagsangeboten vereinbar ist: „Für Augustdorf wünsche ich mir eine Lösung, die den Wünschen und Bedürfnissen aller Eltern und Schüler entspricht.“

 

Weil das Verwaltungsgericht Arnsberg die Auffassung vertritt, dass eine Gemeinschaftsschule nicht als Schulversuch eingeführt werden kann, und weil die Schulministerin eine Änderung des Schulgesetzes anstrebt, empfiehlt Dr. Wulf die Entwicklungen in Düsseldorf abzuwarten. Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen soll sich im Juni zu der Frage äußern, ob Gemeinschaftsschulen eine gesetzliche Grundlage brauchen. Die Opposition im Landtag hat der Landesregierung Gespräche zur Änderung des Schulgesetzes angeboten.

 

„Es ist daher nicht auszuschließen, dass das geänderte Schulgesetz uns neue Möglichkeiten eröffnet, mit denen wir den Bedürfnissen aller Eltern und Kinder in Augustdorf gerecht werden können“, so Augustdorfs Bürgermeister.



  • Druckversion dieser Seite
.