Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Sand- und Wasserspielbecken für das Freibad

11.03.2009

Ausschuss möchte Mittel des Zukunftsinvestitionsgesetzes einsetzen


Der Freibadförderverein Augustdorf hat vorgeschlagen, das Nichtschimmerbecken im Freibad in ein Sand- und Wasserspielbecken umzugestalten. Dadurch können jährlich Kosten bis zu 5.000 Euro eingespart werden, und zwar für Gas, Wasser, Abwasser, Chemikalien und Personal. Außerdem soll das Freibad attraktiver werden.

 

Sigrid Ney, 1. Vorsitzende des Freibadfördervereins, stellte das Projekt den Ausschussmitgliedern vor. In das Nichtschwimmerbecken sollen Drainagerohre sowie Sand- und Kiesschichten eingebaut werden. Die Maßnahme soll so durchgeführt werden, dass sie auch wieder rückgängig gemacht werden kann. Im Randbereich des Beckens können Liegestühle für die Eltern der spielenden Kinder aufgestellt werden.

 

Die Baumaßnahme kostet voraussichtlich rd. 18.500 Euro. Davon entfallen ca. 12.150 Euro auf Materialkosten, der Rest auf den Personaleinsatz. Der Ausschuss für öffentliche Einrichtungen empfahl dem Rat nun einstimmig, 15.000 Euro für die Umwandlung des Nichtschwimmerbeckens in ein Sand- und Wasserspielbecken aus den Mitteln des Zukunftsinvestitionsgesetzes (Konjunkturpaket II) bereit zu stellen. Voraussetzung ist, dass die Gelder des Zukunftsinvestitionsgesetzes für den Umbau des Freibades eingesetzt werden dürfen. Ob das so ist, wird die Verwaltung nun mit der Bezirksregierung klären.

 

Bürgermeister Dr. Andreas J. Wulf stellt in der Sitzung fest, dass alle Mitglieder des Ausschusses einen Umbau noch vor Beginn der diesjährigen Saison wünschen. Ob das gelingt, hängt wesentlich davon ab, wann Klarheit über die Verwendbarkeit der Mittel des Konjunkturpaketes II besteht. Derzeit arbeitet das Land noch an den notwendigen Grundlagen. Ney erklärte, dass der Freibadförderverein bemüht ist, den Kostenaufwand durch Eigenleistungen, Eigenmittel und Sponsoren weiter zu senken.

 



  • Druckversion dieser Seite
.