Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Standortübungsplatz Senne/Einhaltung der Sonntagsruhe

13.03.2009

 

Sehr geehrter Herr Lieutenant Colonel Shaw,

am 20. Mai 2008 habe ich Sie in einem persönlichen Gespräch über den Beschluss des Rates der Gemeinde Augustdorf vom 24.04.2008 informiert: "Die Gemeinde Augustdorf fordert, dass an Wochenenden grundsätzlich keine mit erheblichen Lärmimmissionen verbundenen Übungstätigkeiten auf dem Truppenübungsplatz und auf dem Standortübungsplatz Stapel stattfinden. Dazu zählt auch das Panzerfahren im Stapel. ... Die Sonntags- und Feiertagsruhe ist grundsätzlich zu wahren."

Derzeit finden täglich intensive Übungstätigkeiten auf dem Standortübungsplatz Stapel statt - auch am Samstag und Sonntag (07. und 08.03.) sowie in der Nacht (am 11.03. bis nach 23.00 Uhr). Die Motorengeräusche verbreiten sich über große Teile des besiedelten Gemeindegebietes. Betroffen sind vor allem die Bewohner des nördlichen Gemeindegebietes sowie Wanderer und Spaziergänger, die die Wege im Umfeld des 'Stapels' benutzen. Die Geräuschkulisse aus dem Stapel war am Wochenende so intensiv wie an Wochentagen. Die Sonntagsruhe wurde erheblich gestört. Am 11.03. wurde die Nachtruhe beeinträchtigt.

Bezug nehmend auf den zitierten Ratsbeschluss protestiere ich ausdrücklich gegen die Panzerfahrten am Wochenende, insbesondere am Sonntag und in der Nacht. Ich fordere Sie auf, die Sonntags- und die Nachtruhe grundsätzlich zu achten. Bitte erkennen Sie an, dass die Augustdorferinnen und Augustdorfer aufgrund der besonderen Belastungen durch den Truppenübungsplatz Senne am Wochenende und in der Nacht ein besonderes Ruhebedürfnis haben. Im Sinne einer guten Nachbarschaft erwarte ich, dass dieses Bedürfnis ohne Einschränkungen anerkannt wird.

Am 24.04.2008 hat der Gemeinderat auch beschlossen: "Die Gemeinde Augustdorf fordert, dass die Verwaltung des Standortübungsplatzes Stapel wirksame Maßnahmen gegen das illegale Befahren mit Motorrädern unternimmt. Es ist kein Zeichen von guter Nachbarschaft, wenn hier eine Nutzung toleriert wird, die die angrenzende Wohnbevölkerung und die erholungssu¬chenden Menschen erheblich beeinträchtigt."

Bitte teilen Sie mir mit, welche Maßnahmen Sie inzwischen ergriffen haben, um das illegale Befahren mit Motorrädern und die daraus resultierenden erheblichen Lärmbelästigungen zu reduzieren.

Für eine kurzfristige Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen


gez. Dr. Andreas J. Wulf
Bürgermeister

 



  • Druckversion dieser Seite
.