Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Kriminalität 2008 in Augustdorf

17.06.2006

Kreispolizeibehörde berichtete im Präventionsrat


Die Zahl der Straftaten hat 2008 in Augustdorf deutlich zugenommen. Sie stieg von 364 im Jahr 2007 auf 497. Allerdings liegt die Kriminalitätsbelastung von Augustdorf immer noch leicht unter dem Wert des gesamten Kreises Lippe. Und der Kreis Lippe weist in Nordrhein Westfalen die niedrigste Kriminalitätsbelastung auf.

 

Erster Kriminalhauptkommissar Klaus Becker von der Kreispolizeibehörde Lippe belegte anhand von Zahlen, was viele in Augustdorf schon geahnt haben: Besonders stark zugenommen haben die Sachbeschädigungen. Diese machen mit 108 Fällen über 20 % aller Straftaten aus. 2007 lag die Zahl der Sachbeschädigungen noch bei 70, 2006 bei 59. Auch die Diebstähle haben stark zugenommen, und zwar von 88 Fällen im Jahr 2006 über 114 Fälle im Jahr 2007 auf nunmehr 171 Fälle.

 

Eine deutliche Zunahme gab es ferner bei den leichten Körperverletzungen. Diese stiegen von 27 (2006) und 26 (2007) auf 39 Fälle im Jahr 2008. Becker erklärte, dass viele leichte Körperverletzungen in Form von häuslicher Gewalt auftreten. Auch die zwei Straftaten gegen das Leben wurden im familiären Kreis begangen. Sie waren mit großem Alkoholkonsum verbunden. Umgebracht wurde 2008 allerdings niemand.

Die gefährlichen und schweren Körperverletzungen haben im Gegensatz dazu in 2008 abgenommen. Im Jahr 2007 gab es 19 Fälle, 2008 14. Zugenommen haben weiterhin die Beleidigungsstraftaten.

 

Trotz des Anstiegs der gesamten Kriminalität gab es auch positive Entwicklungen. Die Zahl der erfolgreichen und versuchten Wohnungseinbruchsdiebstähle sank im Jahr 2008 auf 3. Im Vorjahr gab es davon noch 10 Fälle, im Jahr 2002 sogar 17 Fälle. Im letzten Jahr wurden 45 Vermögens- und Fälschungsdelikte gezählt. 2006 waren es 67, 2004 108. Raubdelikte gab es 2008 in Augustdorf gar nicht. In den Vorjahren schwankte die Zahl zwischen 2 und 4. Abgenommen hat ferner die Gewaltkriminalität. Diese lag 2008 bei 18 Fällen, im Vorjahr hingegen noch bei 24.

 

Trotz des deutlichen Anstiegs der Kriminalitätsbelastung im Jahr 2008 wurde der Spitzenwert aus dem Jahr 2004 nicht erreicht. Während 2008 in Augustdorf 4.403 Straftaten bezogen auf 100.000 Einwohner begangen wurden, waren es 2004 4.661. Der niedrigste Wert betrug 3.590 Straftaten pro 100.000 Einwohner (2006).

 

Auffallend niedrig ist in Augustdorf die Zahl der Ausländer an den Tatverdächtigen. Während die Ausländer im Kreis Lippe 14,3 % der Tatverdächtigen ausmachen, sind es in Augustdorf nur 6,7 %. Das ist bemerkenswert, weil der Anteil der Ausländer in Augustdorf mit 7,3 % über dem Durchschnitt des Kreises Lippe (6,1 %) liegt.

 

Erschreckend hoch ist in Augustdorf hingegen die Jugendkriminalität: 51,9 % aller Tatverdächtigen in Augustdorf waren 2008 unter 21 Jahre alt. In Gesamtlippe waren hingegen nur 31,4 % jünger als 21 Jahre. Während die Zahl der tatverdächtigen Kinder ab 8 Jahren mit 7,1 % dem Kreisdurchschnitt entspricht, ragen die Jugendlichen (24,8 %) und die Heranwachsenden (20 %) deutlich heraus.

 

Auch wenn man berücksichtigt, dass Augustdorf die jüngste Kommune Nordrhein Westfalens ist und hier besonders viele Kinder und Jugendliche leben, ist die Zahl der tatverdächtigten Jugendlichen und Heranwachsenden viel zu hoch. Bezieht man nämlich die absolute Zahl der tatverdächtigen Jugendlichen (52) und Heranwachsenden (42) auf 100.000 Einwohner derselben Altersgruppe, dann liegt die sog. Tatverdächtigenbelastungszahl (TVBZ) für die Jugendlichen bei 7.879 und für die Heranwachsenden bei 8.350. Die Durchschnittswerte für Lippe betragen 5.246 (Jugendliche) und 4.733 (Heranwachsende). Die niedrigsten Werte, die in lippischen Kommunen im Jahr 2008 erreicht wurden, sind 2.245 (Jugendliche) und 1.316 (Heranwachsende).

 

Bürgermeister Dr. J. Wulf kommentierte die Statistik im Präventionsrat so: "Die Zahlen spiegeln wider, was wir im letzen Jahr beobachtet haben: Einen starken Anstieg von Sachbeschädigungen, die insbesondere von Jugendlichen und Heranwachsenden verursacht werden". Die Gemeinde habe darauf bereits reagiert, indem sie 2 Mitarbeiter für das Ordnungsamt eingestellt hat. Außerdem wurden die Schwerpunkte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit verändert. Die Gemeinde will sich mehr um diejenigen Kinder und Jugendlichen kümmern, die sich in ihrer Freizeit auf den Spielplätzen, Schulhöfen und Straßen aufhalten, und dort zum Teil Alkohol trinken, Müll hinterlassen und Sachen beschädigen. Dazu wurden im Haushaltsplan 2009 rund 15.000 € mehr für die Offene Kinder- und Jugendarbeit sowie die Straßensozialarbeit zu Verfügung gestellt als 2008. Insgesamt beläuft sich der Aufwand der Gemeinde für die Offene Kinder- und Jugendarbeit und die Straßensozialarbeit in 2009 auf rd. 141.500 €.

 

Der Bürgermeister bittet die Bürgerinnen und Bürger, im Falle von erheblichem Fehlverhalten stets die Polizei zu informieren. Denn jeder Anruf bei der Polizei trägt dazu, bei dass die Polizei sich ein genaues Bild von der Lage in Augustdorf machen kann.

 

Die gesamte Kriminalitätsstatistik ist unter www.lippe.de zu finden.

 



  • Druckversion dieser Seite
.