Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Ratschläge für den Umgang mit Feuerwerkskörpern zum Jahreswechsel

17.12.2009

 

Unfälle und Sachschäden, die bei einer unsachgemäßen Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen entstehen, sind keine Seltenheit. Durch diese Information möchten wir Sie, als Verbraucher, auf wichtige Verhaltensregeln beim Umgang mit pyrotechnischen Gegenständen hinweisen. So können Sie einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit bei der Verwendung von Feuerwerksartikeln und zur Verhütung von Unfällen leisten.

 

Bei den allgemein als „Feuerwerksartikel" oder „Feuerwerkskörper" bezeichneten pyrotechnischen Gegenständen handelt es sich um Kleinstfeuerwerke (Klasse I) und um Kleinfeuerwerke (Klasse II). Nur diese dürfen ohne Erlaubnis frei verkauft werden.

 

Pyrotechnische Gegenstände der Klasse I dürfen während des ganzen Jahres verkauft werden. Es besteht keine Eingrenzung des Personenkreises für den Verkauf dieser Artikel.

 

Pyrotechnische Gegenstände der Klasse II dürfen in der Zeit vom 01. Januar bis 28. Dezember nicht verkauft werden.  Ist der 28. Dezember ein Donnerstag, Freitag oder Samstag, so können pyrotechnische Gege­nstände bereits ab dem 28. Dezember dem Endverbraucher überlassen werden.

 

In diesem Jahr darf der Verkauf der pyrotechnischen Gegenstände der Klasse II am Dienstag, den 29. Dezember 2009 beginnen. Dabei ist unbe­dingt darauf zu achten, dass der Verkauf dieser Gegenstände nur an Per­sonen über 18 Jahren erfolgen darf.

 

Pyrotechnische Gegenstände der Klasse II dürfen nach § 23 der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz nur Silvester und am Neujahrstag und nur im Freien verwendet und abgebrannt werden. Das Verbrennen in der Nähe von Kinderheimen, Krankenhäusern und Altenheimen ist mit Rücksicht auf die Bewohner verboten. Wegen der hohen Brandgefahr ist stets genügend Abstand zu brandgefährdeten Gebäuden und Gegenständen einzuhalten.

 

Besonders wichtig ist es, die auf der Verpackungseinheit bzw. auf dem pyrotechnischen Gegenstand aufgedruckten Verwendungsbeschränkungen/ Sicherheitsvorschriften zu beachten. Gerade bei der Verwendung der pyro­technische­n Gegenstände der Klassen I und II ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen mit schwerwiegenden Folgen wegen Missachtung der Verwendungs- und Sicherheitsvorschriften gekommen. Um sich und vor allem auch Kinder vor den Folgen solcher Unfälle zu bewahren, ist es notwendig, sich selbst richtig zu verhalten und darauf zu achten, dass pyrotechnische Gegenstände jeglicher Art von Kindern nicht unbeaufsichtigt verwendet werden.

 

Wer sich an diese Vorsichtsmaßnahmen hält, kann ungetrübte Freude beim Abbrennen der Feuerwerkskörper erleben.

 



  • Druckversion dieser Seite
.