Grußwort des Bürgermeisters

 

Sennesperrzeiten

 

Schulzentrum

 

Zukunft-des-Freibades

 

ISEK

 

Schadensmeldung

Vergabe

.

Schwerpunkte des Haushalts 2009

10.11.2008

Kinder und Jugendliche, Brandschutz, Sport und Straßenbau stehen im Mittelpunkt


Der Entwurf des Haushaltsplanes 2009 wurde am 30.10.2008 dem Gemeinderat vorgelegt. Er sieht Investitionen in Höhe von 871.170 € vor. Diesen Auszahlungen stehen Einzahlungen aus der Investitionstätigkeit in Höhe von insgesamt 907.400 € gegenüber. Betrachtet man nur die Auszahlungen, dann stechen der Ausbau des Sennewegs (rd. 396.000 € inclusive Straßenbeleuchtung und -entwässerung) sowie der An- und Umbau des Feuerwehrgerätehauses (240.000 €) deutlich hervor. Außerdem werden bewegliche Sachen im Wert von insgesamt rd. 180.000 € erworben.

Einzahlungen und Auszahlungen stehen im Finanzplan. Im Hinblick auf den Haushaltsausgleich ist der Ergebnisplan von entscheidender Bedeutung. Im Jahr 2009 wird mit einem negativen Jahresergebnis von 1,38 Mio. € gerechnet. Um diesen Wert übersteigen die Aufwendungen die Erträge.

Interessant ist, bei welchen Produkten die größten Fehlbeträge auftreten. Diese Fehlbeträge müssen durch Überschüsse aus dem Produkt 'Allgemeine Finanzwirtschaft' ausgeglichen werden. Hier wird mit einem positiven Jahresergebnis von rd. 3,87 Mio. € gerechnet. Dieses wird 2009 nicht ausreichen, um alle Aufwendungen zu begleichen. Daher müssen zusätzlich Kredite zur Liquiditätssicherung in Höhe von rd. 1,78 Mio. € aufgenommen werden.

Das größte Defizit weist das Produkt 'Bereitstellung von Verkehrsflächen, ÖPNV' auf (rd. 462.000 €), gefolgt von dem Produkt 'Bereitstellung der Sportstätten' (rd. 430.000 €). Nimmt man das Produkt 'Sportförderung' hinzu, dann steigt der Fehlbetrag im Bereich Sport noch einmal um rd. 12.000 €. Das Defizit des Produkts 'Bereitstellung Freibad' beträgt rd. 104.000 €.

Hohe Defizite weisen naturgemäß die vier Augustdorfer Schulen auf: Die Grundschule in der Senne rd. 351.000 €, die Grundschule Auf der Insel rd. 232.000 €, die Erich Kästner-Schule rd. 313.000 € und die Realschule rd. 330.000 €.

Sehr viel wert sind der Gemeinde die Tageseinrichtungen für Kinder. Etwa 220.000 € gehen als Zuschüsse an die fünf Kindergärten in fremder Trägerschaft. Aufgrund der neuen Förderung nach dem Kinder-Bildungsgesetz werden sich die Zuschüsse der Gemeinde gegenüber dem Vorjahr verringern. Auf der anderen Seite wird die an den Kreis Lippe zu zahlende Jugendamtsumlage erhöht. Aus dieser Jugendamtsumlage bezuschusst der Kreis seinerseits die Kindergärten. Der Kreis hat kürzlich ein neues Elternbeitragsmodell beschlossen, durch das die Elternbeiträge insgesamt erheblich sinken. Aufgrund dieser Absenkung wird die Jugendamtsumlage erhöht. Mit anderen Worten: Die Entlastung der Eltern von Kindergartenkindern bezahlt im Wesentlichen die Gemeinde.

Die Jugendamtsumlage steigt auch, weil der Kreis Lippe zukünftig mehr Geld für die Offene Kinder- und Jugendarbeit ausgeben möchte. Bislang war die Gemeinde Augustdorf Hauptfinanzierer der Einrichtungen der Jugendarbeit in Augustdorf. Wie groß das Defizit beim Produkt 'Einrichtungen der Jugendarbeit und Straßensozialarbeit' 2009 sein wird, steht noch nicht fest. Dazu sind noch Verhandlungen mit dem Kreis Lippe und der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde erforderlich. Für 2008 ist ein Fehlbetrag von rd. 132.000 € eingeplant. Das Produkt 'Bereitstellung von Kinderspielplätzen' schließt 2009 planmäßig mit einem negativen Ergebnis von rd. 159.000 €.

Hochgradig defizitär sind naturgemäß auch die Produkte, die die Grundlage für das Funktionieren der Gemeindeverwaltung und des Gemeinderates bilden. Die Produkte 'Unterstützung politischer Gremien und Verwaltungsführung', 'Finanzmanagement', 'Personalmanagement und Organisation', 'IT und Zentrale Dienste', 'Personalrat und Gleichstellung' und 'Immobilienmanagement' weisen zusammen ein Defizit von rd. 1,5 Mio. € auf.

Für den Brand- und Katastrophenschutz ist ein Fehlbetrag von rd. 212.000 € vorgesehen. Die Pflege von öffentlichen Grünflächen sowie von Natur und Landschaft schließt mit einem Minus von 124.000 €.

 

 



  • Druckversion dieser Seite
.